Der erste Computer vor 75 JahrenZuse

General-Anzeiger Bonn, Mai 2016

Weil er zu faul zum Rechnen war, entwickelte der deutsche Tüftler Konrad Zuse mitten in den Wirren des Zweiten Weltkriegs die Z3. Vor 75 Jahren, am 12. Mai 1941, wurde die riesige Rechenmaschine in Berlin vorgestellt. Heute gilt sie als der erste funktionsfähige Computer der Welt.

Zum Text >>

Polizeiruf „Der Preis der Freiheit“

General-Anzeiger Bonn, April 2016

Tiefblaue Nacht im deutschen-polnischen Grenzgebiet: Ein frisch geklauter SUV rast über die Landstraße, verfolgt von einem Streifenwagen der Polizei.

Zum Text >>

Ulrich Raulff neues Buch

General-Anzeiger Bonn, März 2016

In seinem neuen Buch „Das letzte Jahrhundert der Pferde“ ergründet Ulrich Raulff äußerst klug und lehrreich die Geschichte eines Abschieds – der Trennung von Mensch und Pferd.

Zum Text >>

Orhan Pamuks neuer Roman

General-Anzeiger Bonn, Februar 2016

In seinem neuen Roman erzählt Orhan Pamuk die komplizierte Liebesgeschichte eines einfachen Straßenverkäufers und setzt seiner Heimatstadt Istanbul ein weiteres Denkmal.

Zum Text >>

Der Bonner SPD-Oberbürgermeisterkandidat im Porträt

General-Anzeiger Bonn, September 2016

In der heißen Phase hat der Wahlkampf seine Spuren hinterlassen. Nicht nur im Bonner Stadtbild, auch auf der Sportkleidung von Peter Ruhenstroth-Bauer

Zum Text >>

General-Anzeiger Bonn, Juni 2015

Am 23. Juni 2014, ist das Bonner Parlament zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengekommen. 36 der 86 Stadtverordneten sind neu in das kommunalpolitische Gremium eingezogen. Ich habe drei von ihnen ein Jahr lang begleitet.

Zum Text >>

A.W. Andernach

 

 

2008 wurde die Beueler Traditionsfirma A.W. Andernach stillgelegt. Jetzt wird die Produktionshalle abgerissen – und die Tochter des letzten Inhabers beobachtet von einem Logenplatz aus, wie das Lebenswerk ihrer Ahnen zerstückelt wird. Meine Multimedia-Reportage für den GA:

Ein eigenwilliger Erfolgsmensch

General-Anzeiger Bonn, März 2015

Egal, wo eine Unterhaltung beginnt: Udo Di Fabio schafft es innerhalb von drei Sätzen, bei den großen gesellschaftlichen Fragen zu sein. Vom Kaffee kommt er auf den Klimawandel, von seinen Kindern auf die Überindividualisierung unserer Zeit.

Zum Text >>

Spendenverhalten bei Ebola

General-Anzeiger Bonn, November 2014, GA_Ebola_20141115.jpg

Während bei Naturkatastrophen oder aktuell für Terrorflüchtlinge eine Welle der Solidarität durchs Land rollt, wird für den Kampf gegen Ebola wenig gespendet. Über die Grenzen der Hilfsbereitschaft.

Lorenz Beckhardt: Der Jude mit dem Hakenkreuz

General-Anzeiger Bonn, Oktober 2014, GA_Beckhardt_20141018.jpg

Sein Großvater war gefeierter Kampfflieger und Patriot – bis die Nazis ihn als Juden verfolgten. Der Bonner Lorenz Beckhardt hat die erschütternde Geschichte seiner Familie aufgeschrieben.

Der gute Lobbyist

General-Anzeiger Bonn, Oktober 2014

Christoph Bals wählt seine Worte. Manchmal braucht er einen Moment, bis er das richtige gefunden hat. Als würde er sie im Mund betasten – nicht, um das stumpfste auszumachen, sondern um jenes zu finden, das die passende Spitze hat.

Zum Text >>

Die Nationale Anti-Doping-Agentur

General-Anzeiger Bonn, Oktober 2014

Am Schriftzug gibt sich die unscheinbare Villa an der Heussallee 38 zu erkennen. „Nada“ steht da schwarz auf weiß. „Die meisten Besucher sind erstaunt, wenn sie das erste Mal hier sind“, sagt Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der Bonner Institution. „Sie erwarten eine riesige graue Behörde.“ Seit ihrer Gründung 2002 sitzt die Nationale Anti-Doping-Agentur im Regierungsviertel.

Zum Text >>

Oberbuchholz in Hennef

General-Anzeiger Bonn, August 2014

Gute Nachbarn, sagt Rosa Bernards, das sei das Wichtigste. Viel wichtiger als weit entfernte Geschwister. „Wen rufst du, wenn die Kuh kalbt oder der Mann krank ist?“ Die 87-Jährige sitzt in der Küche. Hinter den schlichten weißen Schränken und den frisch gestrichenen Wänden versteckt sich das Gemäuer eines alten Bauernhofs.

Zum Text >>

Die Schöpferin der Kirschblüte

General-Anzeiger Bonn, April 2014

Das Universum, in dem Brigitte Denkel lebt, hat sie selbst erschaffen. Als die ehemalige Stadtplanerin Mitte der 70er Jahre frisch von der Uni nach Bonn kam, war die Nordstadt ein in die Jahre gekommenes Handwerkerviertel, geprägt von grauen Fassaden und Durchgangsverkehr. Wenn Denkel heute ihre Wohnung in der Pipinstraße verlässt, taucht sie in ein ganz anderes Viertel ein.

Zum Text >>

Pflegerinnen führen demenzkranke Patienten zum Tanzen aus

General-Anzeiger Bonn, April 2014

Wer ist Frau Gillessen? Hannelore Krüger sitzt im roten Auto der Caritas und erinnert sich nicht. Dabei hat die 87 Jahre alte Frau im mintgrünen Seidenkleid vor einem Monat schon einmal hier gegessen, und im Monat davor auch. Und hat mit Frau Gillessen einen ganzen Nachmittag in der Tanzschule verbracht. Das erklärt Pflegerin Ana Barquero ihr nun geduldig. „Die Tante ist müde“, sagt Krüger nur.

Zum Text >>

Bonner Altstadt: Die Kirschalleen bei Nacht

General-Anzeiger Bonn, April 2014

Eben war noch überall Umtriebigkeit. Unzählige Altstadt-Bewohner im Feierabend verstopften die engen Straßen auf der Suche nach einem Parkplatz für ihr Auto. Dazwischen an jeder Ecke Einheimische und Touristen mit Smartphones und kleinen Digitalkameras.
Zum Text >>

Ein Selbstversuch

General-Anzeiger Bonn, September 2013

Eine gute Nachricht vorweg: Der Kaffee, den ich jeden Morgen trinke, ist schon fair. Ich starte also mit meiner üblichen Dosis Kaffeebohnen-Aroma und Koffein ins Experiment. Fünf Tage lang fair leben. Nur Produkte konsumieren, die unter fairen Bedingungen entstanden sind.

Zum Text >>

General-Anzeiger Bonn, September 2013

Warum gibt es die Fünf-Prozent-Hürde? Welche Parteien treten an? Was ist ein Überhangmandat? Wissenswertes im Wahl-ABC.

Zum Text >>

Der Direktkandidat von „Die Partei“ über seine Vorstellungen von Politik

General-Anzeiger Bonn, September 2013

Die Partei“ wurde 2004 von „Titanic“-Redakteur Martin Sonneborn gegründet. Der Bonner Direktkandidat der Partei mit parodistisch-satirischem Charakter heißt Carlo Metterhausen (22).

Zum Text >>

General-Anzeiger Bonn, September 2013

Die Stadtwerke Bonn wollten Altenkirchen und Neuwied mit Wahnbachtalsperren-Wasser versorgen. Doch das Geschäft platzte, und die Stadtwerke müssen fünf Millionen Euro abschreiben. An die Fehlinvestition erinnern nun hunderte verrostende Stahlrohre.

General-Anzeiger Bonn, Juli 2013

Wildtiere wie Affen, Elefanten und Löwen in der Manege: Das sollte es auf städtischen Flächen in Bonn eigentlich nicht mehr geben. Im April 2012 hatte der Bonner Stadtrat einstimmig beschlossen, Zirkusse, die solche Tiere im Programm haben, von städtischen Grundstücken zu verbannen.

Zum Text >>

„Wir sind keine rechtspopulistische Partei“


General-Anzeiger Bonn, September 2013

 

Andrea Konorza tritt bei der Bundestagswahl am 22. September in Bonn als Direktkandidatin für die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) an. Mit der 58-jährigen Bonnerin sprach Johanna Heinz.

„Ich drück‘ Angela Merkel die Daumen“

Von Bernd Eyermann, Andreas Tyrock und Johanna Heinz

General-Anzeiger Bonn, Juni 2013

Vor elf Jahren stand Edmund Stoiber kurz davor, Kanzler zu werden. Doch die Flut brachte Gerhard Schröder und Rot-Grün die entscheidenden Pluspunkte. Im Interview spricht er über das Hochwasser, seine Rolle im Wahlkampf und seine Popularität im Netz.

Zum Text >>

 

Wilhelm Ehlers läuft 70 bis 80 Kilometer in der Woche. Mindestens einmal im Jahr nimmt der 78-Jährige, der in Köln-Weiß wohnt und Mitglied des Alfterer SC ist, an einem Marathon teil. Zusätzlich bestreitet er einige kürzere Wettbewerbe, wie unlängst den Halbmarathon in Alfter – in 1:46.

Die NRW-Wissenschaftsministerin über den doppelten Abiturjahrgang

Von Bernd Eyermann, Raimund Neuß und Johanna Heinz

General-Anzeiger Bonn, Mai 2013

Wegen des doppelten Abiturjahrgangs strömen zum Wintersemester mehr Studenten als in anderen Jahren an die NRW-Hochschulen. Mit Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) sprachen Bernd Eyermann, Johanna Heinz und Raimund Neuß.

Zum Text >>

Axel_Kloth

Axel Kloth ist Immobilien-Makler in Hamburg.

Interview mit dem Hamburger Makler Axel Kloth

Akademie für Publizistik, Januar 2012

„Es gibt kein Grundrecht auf Wohnen in einem Szeneviertel” – mit dieser Äußerung hat der Vorsitzende des Immobilienverbands Nord (IVD Nord), Axel Kloth, für Furore gesorgt. Im Gespräch mit Johanna Heinz und Andries Nürnberger erklärt der Makler, warum es seiner Meinung nach in Hamburg keine Wohnungsnot gibt. 

Rückepferde helfen beim Baumfällen

General-Anzeiger Bonn, 26. Oktober 2012

2010 hatte der Verschönerungsverein für das Siebengebirge (VVS) eine Waldfläche von rund 523 Hektar zwischen Petersberg, Oelberg und Löwenburg als Wildnisgebiet ausgewiesen. Nun soll der Anteil von Nadelbäumen dort reduziert werden.

Geschäfte stehen vor Generationswechsel

General-Anzeiger Bonn, 10. August 2012

Viele Geschäfte in der Innenstadt Bad Honnefs sehen sich derzeit nach Nachfolgern um. Ein Generationswechsel scheint unmittelbar bevorzustehen und einige Filialen großer Ketten schließen bereits. Wirtschaftsbeauftragter Adalbert Fuchs sieht trotzdem keinen Grund zur Panik.

Französische Sängerin freut sich schon auf Bonn

General-Anzeiger Bonn, 17. Juli 2012

Mit ihrem gleichnamige Debütalbum verzauberte die Sängerin „Zaz“ die 2010 nicht nur in ihrer französischen Heimat Publikum und Kritiker. Zurzeit ist sie auf Tour. Am kommenden Sonntag, 22. Juli, macht sie auf dem Bonner Kunst!Rasen Station (Einlass ab 18 Uhr).

42 Schildkröten müssen umziehen

General-Anzeiger Bonn, 16. April 2012

Der Graben am Schloss muss leer gepumpt werden, bevor er saniert werden kann. Für 42 Schildkröten wird eine neues Zuhause gesucht.

 

Knud Plambeck ist Künstler. Seit vergangenem März wohnt und arbeitet der 36-Jährige auf einem Hausboot im Harburger Hafen – auf einer Wohnfläche von nur vier Quadratmetern. Ein Besuch an Bord.

Von Myrna Apel und Johanna Heinz

Frankfurter Allgemeine Zeitung und faz.net, 24. Februar 2012 (Faz.net-Link)

In einer Gesellschaft, die ihre Mitglieder in „männlich“ und „weiblich“ einteilt – sei es auf dem Pass oder auf den Toiletten – ist kein Platz zwischen den Geschlechtern vorgesehen. Es gibt aber Menschen, die weder als Frau noch als Mann geboren werden. Jahrzehntelang war es ärztliche Praxis, solche Kinder durch Operationen und Hormonbehandlungen möglichst früh einem der beiden Geschlechter zuzuordnen.

Mehr als ein Flohmarkt: Der „Chopo“ in Mexiko-Stadt

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 12. Juni 2011  FAS_2011.pdf

Schon am Treppenaufgang lockt die Welt des mexikanischen Undergrounds. Hier, an der Haltestelle Buenavista, bieten Punks CD-große Lollis zum Verkauf an und ein Strom von Satansanbetern, Rockern und Skaterboys schiebt sich auf die Calle Aldama. Seit über 20 Jahren findet mitten in Mexiko-Stadt ein Flohmarkt der besonderen Art statt: Auf dem Tianguis del Chopo versammeln sich jeden Samstag die unterschiedlichen Stämme städtischer Subkulturen, um Schallplatten und gebrannte CDs zu kaufen, sich einzukleiden, den neusten Entdeckungen der Underground-Musikszene zu lauschen oder einfach nur, um ihre aufwändigen Garderoben zur Schau zu stellen.

Zeit.de, 9. Oktober 2010 (www.zeit.de/reisen/2010-10/queer-tango-buenos-aires)

Der Tango ist Argentiniens Wahrzeichen, Ausdruck des Machismo. Früher führten Männer Frauen. Der Queer Tango belebt die Tradition: Das Land tanzt und liebt liberal.

Der Samtvorhang am Ende der schmalen Treppen ist zur Seite gezogen. Er gibt den Blick frei auf den Tanzsaal des Plaza Bohemia in Buenos Aires.

Auf der Suche nach dem Verstehen

fluter.de, 19. Juni 2010 (www.fluter.de/de/philosophie/erfahrungen/8580/)

Es war diese Begegnung, die mich auf die Idee brachte, nach Auschwitz zu fahren. Im Februar 2007 bereiste ich die australische Ostküste und lernte dort einen Israeli kennen. „Du bist Deutsche?“, sagte er, „zwei Drittel meiner Familie sind in Auschwitz ermordetet worden.“ Ich wusste nicht recht, wie ich reagieren sollte. Mir missfiel sein vorwurfsvoller Ton. Andererseits bewunderte ich die forsche Art, mit der er die Karten auf den Tisch legte.